wo – wann – was: die besondere Vorschau auf termine


Apassionata mit ABENTEUERLICH SCHOeNEN Shows......


Wahnsinns-Kulisse für ein Pferde-Theater der besonderen Klasse.
Wahnsinns-Kulisse für ein Pferde-Theater der besonderen Klasse.

 

APASSIONATA der Traum feiert Generalprobe zur Premiere in Riesa


Riesa, 27. Oktober 2017.


„APASSIONATA Der Traum“ ist die neue Show vom langjährigen Apassionata-Kreativdirektor Holger Ehlers. Noch bis zum Freitag wurde in der SACHSENarena Riesa bis zur Erschöpfung an der Perfektion von Choreographie und deren künstlerischer Umsetzung geprobt. Was Millionen Zuschauer seit 2003 von Europas erfolgreichstem Live-Erlebnis mit Pferden erwarten dürfen, konnte man eindrucksvoll in der heutigen Generalprobe sehen. Ein einzigartiges Gesamtkunstwerk aus traumhaften Dressuren, atemberaubender Trickreiterei, komödiantischen Einlagen von Ponys und Eseln, gepaart mit Musik, Tanzchoreografien, sowie hochwertigem Kostüm- und Bühnenbild. Die malerischen Szenen in der Generalprobe „zdem noch rausgegangent es ja einehmlichkeiten.e, aber die Mieten August und September sind trotzdem noch rausgegangent es ja ei“Der Traum“ wurden wie immer von den schönsten Pferderassen Europas begleitet.

 

Mit dieser perfekten Mischung aus einer anrührenden Geschichte, bezaubernden Bildern, Musik und Darbietung, bleibt „APASSIONATA Der Traum“ unerreicht – auch von ähnlichen Shows in Deutschland und Europa, die derzeit noch unter Verwendung des gleichen Namens, aber unter völlig anderer Leitung sowie mit anderer Besetzung und anderen Stücken zu sehen sind.

Die Premiere von „APASSIONATA Der Traum“ findet am 28. und 29. Oktober in der SACHSENarena in Riesa statt. Samstag stehen um 15 und 20 Uhr zwei Vorstellungen auf dem Programm. Am Sonntag gibt es um 15 Uhr eine weitere Zugabe.

Weiter geht es für den Tross aus mehr als 50 Pferden, 12 Sattelschleppern und Pferdetransportern und 80 Mitarbeitern am 02.12. in Oberhausen bevor es dann am 09.12. nach Braunschweig, am 16.12. nach Flensburg und am 27.12. nach Stuttgart geht.

Weitere Informationen sowie alle Termine und Tickets zu den mehr als 20 Showstätten, die der Traum bis zum Frühsommer 2018 auf dem Tourkalender hat, finden Sie unter www.apassionata-traum.de.





 



auktion von Trakehner-traumfohlen

 Die Katalonummer 5 ist ein Hengstfohlen von Berlusconi aus der Rhianna von Connery. Foto: privat
Die Katalonummer 5 ist ein Hengstfohlen von Berlusconi aus der Rhianna von Connery. Foto: privat

Internationales VGH Trakehner Bundesturnier vom 21. bis 24. Juli 2016

Jetzt online: Videos der Bundesturnier Elite-Auktionsfohlen

(Hannover / Neumünster) Was für ein Sieg von Hubertus Schmidt und seinem

Trakehner Hengst Imperio im Grand Prix am Mittwochabend beim CDIO

Aachen! Imperios Verwandtschaft hätten Sie auch gern im Stall? Dieser Traum

kann in wenigen Tagen Wirklichkeit werden: bei der Bundesturnier Elitefohlen-

Auktion suchen 20 Trakehner Spitzenfohlen des Jahrgangs 2016 neue

Besitzer.

Sie sind schick und aus bester Familie, sie können sich bewegen und deuten

im zarten Alter schon ihr Talent für Morgen an. Das Auktionslot der Trakehner

Fohlen, die am Samstagabend den 23. Juli im Rahmen des Trakehner

Bundesturniers bei der Open Air Auktion von Uwe Heckmann versteigert

werden, geht jetzt online! Von den meisten der 20 streng selektierten

Auktionsfohlen sind ab heute Videosequenzen eingestellt

unter www.trakehnerverband.de

Der große Gang mit leichtfüßiger Grazie und dem Schmelz des Edelpferdes –

das sind Trakehner Sportpferde heute. Das sind Stars wie Imperio:

hochklassige Sportler und Pferdepersönlichkeiten die bezaubern, die man nie

wieder vergisst. Am Anfang jeder Laufbahn steht immer ein sorgsam

aufgezogenes Fohlen – und 15 Hengst- sowie 5 Stutfohlen warten auf dem

Auktionsplatz im Reiterstadion Hannover darauf, die Herzen zu erobern. Die

persönlichen Favoriten lassen sich jetzt bequem zu Hause auf dem Bildschirm

begutachten.

Das Live Erlebnis der abendlichen Auktion im Reiterstadion Hannover ist

allerdings nicht zu toppen! Dabei sein ist angesagt, wenn Uwe Heckmann als

Auktionator Herzklopfen und Hochspannung schürt, wenn die besten Trakehner

Fohlen des Jahrgangs an der Seite ihrer wertvollen Mütter auftreten und es

heißt „zum ersten, zum zweiten ....“

 

 

Der Terminplan: Freitagnachmittag findet die erste Präsentation der Fohlen statt. Kurze Videos

dieser Auftritte finden Sie am Freitagabend online unter www.trakehner-verband.de.

Am Samstagmittag werden die Fohlen ein weiteres Mal gezeigt. Die Auktion beginnt

am Samstagabend um 19.30 Uhr auf dem Turnierplatz.

Bei Fragen zur Kollektion und zur Auktion stehen der  Zuchtleiter des Trakehner

Verbandes, Lars Gehrmann, (Tel. 0171-9715777) und sein Stellvertreter

Neel-Heinrich Schoof (0160-93186524) gern zur Verfügung.

 

Den druckfrischen Auktionskatalog können Sie telefonisch oder per E-Mail bestellen

unter 04321 – 9027 – 0 oder info@trakehner-verband.de bestellen.

 

 

Trakehner sind die älteste und edelste Reitpferderasse, bei Pferdefreunden auf der ganzen Welt bekannt. Sie sind beliebt

für ihren Adel, Intelligenz, Leistungsfähigkeit, Schönheit und ihren besonderen Charme.

Das passende Pferd für alle Ansprüche in Sport und Freizeit finden Sie bei den

Trakehnern – vielleicht schon beim Internationalen Trakehner Bundesturnier vom 21.

bis 24. Juli im Reiterstadion Hannover.

Imke Eppers

 


zum 3. mal dressur cAPPELN INTERNATIONAL (8.-10. Juli)

Die 13-fache österreichische Staatsmeisterin Victoria Max-Theurer (hier auf Della Cavalleria OLD) geht in Cappeln an den Start. Foto Tanja Becker
Die 13-fache österreichische Staatsmeisterin Victoria Max-Theurer (hier auf Della Cavalleria OLD) geht in Cappeln an den Start. Foto Tanja Becker

Drei Tage Dressur pur für jung und alt:

Vom Grand Prix bis zu international ausgeschriebenen Aufgaben für Nachwuchspferde reicht das Prüfungsspektrum bei der dritten Ausgabe von Dressur Cappeln International vom 8. bis 10. Juli auf Gestüt Vorwerk im niedersächsischen Cappeln. So dürfen sich die Zuschauer in der schweren Klasse auf zwei Grand Prix-Touren, eine davon mit Grand Prix Kür- die andere mit Grand Prix Special-Finale, sowie eine Kleine und eine Mittlere Tour freuen.

 

Den Anfang macht am Freitag gleich um 8.00 Uhr die Einlaufprüfung für fünfjährige Dressurpferde. Um 9.30 Uhr steht die Grand Prix-Qualifikation für die Kür an. Weiter geht es um 11.30 Uhr mit der Einlaufprüfung für die sechsjährigen Dressurpferde, bevor um 14.00 Uhr die Grand Prix-Qualifikation für den Special den ersten Turniertag beschließt. Am Samstag, 9. Juli, wird um 8.00 Uhr das Finale bei den fünfjährigen und um 12.00 Uhr das Finale bei den sechsjährigen Dressurpferden ausgetragen. Dazwischen gehen um 9.30 Uhr die Teilnehmer der Kleinen Tour im St. Georges an den Start. Die Highlights am Nachmittag sind dann die Inter A der Mittleren Tour um 14.00 Uhr und die Grand Prix Kür um 15.30 Uhr. Am Sonntag steht um 8.00 Uhr die Inter I der Kleinen Tour und um 10.30 Uhr die Inter II der Mittleren Tour auf dem Programm. Den Turnierschlusspunkt wird der Grand Prix Special  um 13.00 Uhr setzen.

 

Ein internationales Starterfeld hat sich für Dressur Cappeln International angekündigt. Neben bekannten Größen aus Deutschland, wie Bernadette Brune, Bianca Kasselmann und Stella Charlott Roth, hat sich auch ausländische Prominenz angekündigt, wie die US-Amerikanerin Susan Dutta, die Britin Susan Pape, die Luxemburger Sascha Schulz und Kristine Möller und die Polin Aleksandra Szulc. Das Brasilianische Team hat fünf Reiter für Cappeln gemeldet. Und selbstverständlich wird die WM-Sechste, EM-Fünfte, Olympia-Dreizehnte und 13-fache Österreichische Staatsmeisterin, Victoria Max-Theurer, mit von der Partie sein.

 

Der Eintritt ist frei.

 

Weitere Infos unter www.gestuet-vorwerk.de


Zehn Tage Sport und Show: Der CHIO Aachen 2016

Panoramablick in das Hauptstadion. Foto CHIO Aachen/Andreas Steindl
Panoramablick in das Hauptstadion. Foto CHIO Aachen/Andreas Steindl

CHIO Aachen: Turnierleiter Frank Kemperman über die gute Seite des Regens ...

 

358.310.400. So viele Grashalme wachsen im Hauptstadion des CHIO Aachen. Haben die Organisatoren zwar nicht wirklich gezählt, aber hochgerechnet. Eine von vielen originellen oder beeindruckenden Fakten. Turnierdirektor Frank Kemperman informierte gemeinsam mit Protokollchefin Gina Trojan, Sportchefin Birgit Rosenberg und Ulrich Fischer von der Aachener Reitturnier GmbH (ART) bei einem Rundgang über das Turniergelände über den Stand der Aufbauarbeiten und manches Kuriosum – wie eben die Anzahl der Grashalme.

 

Seit vier Wochen rollen täglich fünf Sattelzüge auf das Turniergelände in der Aachener Soers. Und das nur, um die Zeltstadt, das „CHIO Aachen Village“ mit seinen 250 Zelten und den verschiedenen Bühnen und Restaurants aufzubauen. Alleine 22.000 Quadratmeter Teppich wurden verlegt, aktuell steht insbesondere der Innenausbau an. Bis zu 70 Arbeiter sind derzeit damit beschäftigt, „wir liegen hervorragend im Zeitplan“, so Ulrich Fischer, der für die ART den Aufbau koordiniert.

Trotz des schlechten Wetters liegt man auch mit den Aufbauarbeiten im Gelände im Soll. „Wir haben manche Arbeit etwas nach hinten verschoben und hoffen jetzt natürlich auf ein bisschen besseres Wetter“, sagt Birgit Rosenberg, die Leiterin der Sportabteilung des ausrichtenden Aachen-Laurensberger-Rennvereins e.V. (ALRV). Kein Problem ist der anhaltende Regen für den Boden. So ist die Trasse für den DHL-Preis, den Geländeritt der Vielseitigkeit, als auch den XXXL Pallen-Marathon der Vierspänner in einem Top-Zustand. Gleiches gilt für den Untergrund der mehr als 358 Millionen Grashalme im Hauptstadion: „Der Boden ist fantastisch“, sagt Frank Kemperman, der sich nicht über den Regen ärgert, sondern schmunzelnd feststellt, „dass wir jetzt Geld sparen, weil wir nicht bewässern müssen.“

Während auf dem gesamten Turniergelände gehämmert und gesägt wird, schwere Trucks dröhnend die Albert-Servais-Allee raufrollen, stehen für Gina Trojan naturgemäß die leisen Töne im Vordergrund. Besonders der Besuch von Ihrer Majestät Königin Silvia von Schweden beschäftigt die Leiterin des Protokolls, die den Journalisten einen Einblick in den Ehrengastraum, die „Aachen-Lounge“ gab.

 

Weltklassereiter unter Flutlicht. Foto: CHIO Aachen/ Michael Strauch
Weltklassereiter unter Flutlicht. Foto: CHIO Aachen/ Michael Strauch

CHIO Aachen 2016: Die besten Equipen der Welt beim Mercedes-Benz Nationenpreis

 

Es sind die besten Springreit-Nationen der Welt, die vom 8. bis zum 17. Juli zum CHIO Aachen 2016 kommen. Am Donnerstag, 14. Juli, werden sie im Mercedes-Benz Nationenpreis gegeneinander antreten. Abends, unter Flutlicht, vor 40.000 Zuschauern – eine sensationelle Atmosphäre.

Angeführt wird das hochklassige Starterfeld von Welt- und Europameister Niederlande.

Nationaltrainer Rob Ehrens hat bereits angekündigt, seine beste Mannschaft in die Aachener Soers zu schicken, so dass die Zuschauer sich wohl unter anderem auf den Doppel-Welt- und Europameister Jeroen Dubbeldam freuen dürfen. Mit dem bestmöglichen Team werden auch die deutschen Bundestrainer Otto Becker und Heinrich-Hermann Engemann anreisen. Schließlich ist Aachen die entscheidende letzte Sichtung für die Reiter auf ihrem Weg zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Neben diesen beiden Nationen werden die Equipen von Titelverteidiger Belgien, Frankreich, Großbritannien, Kanada, der Schweiz und der USA zum CHIO Aachen 2016 erwartet. „So können sich unsere Besucher auf die wohl derzeit stärksten Mannschaften der Welt freuen“, sagt Turnierleiter Frank Kemperman. Tickets für Donnerstag, 14. Juli, gibt es ab 14 Euro online unter www.chioaachen.de oder an der Hotline (0241-917-1111). Hier gibt es natürlich auch alle Informationen zum restlichen Tagesprogramm wie dem Sparkassen-Youngsters-Cup, dem U25-Springpokal und dem STAWAG-Preis.

 

 Christian Ahlmann während der Ehrenrunde nach seinem Sieg im Rolex Grand Prix 2014.  (Foto: CHIO Aachen/ Andreas Steindl)
 Christian Ahlmann während der Ehrenrunde nach seinem Sieg im Rolex Grand Prix 2014.  (Foto: CHIO Aachen/ Andreas Steindl)

Christian Ahlmann und der Traum vom Sieg im Rolex Grand Prix beim CHIO Aachen

 

Christian Ahlmann hat einen neuen Lieblingsort auf dem CHIO Aachen-Turniergelände. In der Zeltstadt, zwischen Mercedes-Benz Tribüne und Einritt. Dort hat er den besten Blick auf die legendäre Siegertafel, auf der die Namen der Gewinner des Rolex Grand Prix angeschlgen sind. Major Lotz war 1927 der Erste, seit 2014 ist dort auch „Christian Ahlmann“ zu lesen. Der 41-jährigen Springreiter über seinen Triumph, den CHIO Aachen 2016 und die Olympischen Spiele in Rio im Interview.

 

2014 haben Sie den Rolex Grand Prix beim CHIO Aachen gewonnen. Wie fühlt man sich in so einem Moment?

Christian Ahlmann: Sehr gut natürlich. Es ist glaube ich der große Traum eines jeden Springreiters, diesen Preis einmal im Leben zu gewinnen, sich einmal im Leben auf der Siegertafel zu verewigen. Das war ein ganz besonderer Moment und Erfolg für mich, für meine Familie, für das gesamte Team, für die Sponsoren.

 

Spürt man einen größeren Druck, wenn man als Sieger wieder nach Aachen kommt?

Ahlmann: Ob mit oder ohne Sieg – ich fahre seit Jahren hochmotiviert nach Aachen. Der CHIO Aachen ist neben den Championaten immer das allerwichtigste Turnier im Jahr. Die besten Pferde werden mitgenommen und kommen von Dienstag bis Sonntag zum Einsatz. Es war für mich immer ein Traum, auf der Siegertafel zu stehen. In diesem Jahr ist es ein Traum, ein zweites Mal meinen Namen dort einzutragen. Wie gesagt: Ich bin hochmotiviert!

 

Gibt es ein Erfolgsgeheimnis, dass Sie so konstant gut sind?

Ahlmann: Ob das ein Geheimnis ist, weiß ich nicht, aber das Team um einen herum ist das allerwichtigste. Ich habe ein Team aus super Pferdebesitzern, Pferdepflegern, Reitern, Familie, das mich in jeder Situation unterstützt und mir in den richtigen Momenten den Rücken freihält. Natürlich habe ich auch einen großen Part, im Parcours alles richtig zu machen. Aber das ist in unserem Sport lange nicht genug.

 

Ist der CHIO Aachen ein Höhepunkt Ihres Turnierjahres?

Ahlmann: Aachen war für mich schon immer die Nummer eins! Das Publikum, die Stimmung, die Bedingungen – hier ist einfach alles erstklassig. Das ist nirgendwo sonst auf der Welt zu finden.

 

Können Sie beim CHIO auch etwas neben dem Sport genießen oder ist das eine Woche lang nur knallharte Arbeit?

Ahlmann: Knallhart würde ich es nicht nennen. Es ist eine tolle Woche mit grandiosem Sport und ich versuche natürlich auch hier und da ein bisschen mitzubekommen. Jedoch stehen bei mir mehrere Tage Konzentration pur an. Denn Aachen ist das wichtigste Turnier mit mehreren sportlichen Höhepunkten. Natürlich versuche ich, das Turnier zu genießen, dabei steht der Sport allerdings absolut im Mittelpunkt.

 

Und wie ist die deutsche Equipe in diesem Jahr für den Mercedes-Benz Nationenpreis aufgestellt?

Ahlmann: Ich hoffe natürlich, dass ich am Donnerstagabend dabei bin. Ich bin hochmotiviert, meine Pferde sind gut in Schuss. Es wäre natürlich schön, wenn das deutsche Team nach ein paar Jahren endlich noch einmal gewinnen könnte.

 

Was erwarten Sie von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro?

Ahlmann: Ich versuche beim CHIO Aachen natürlich mein Bestes zu geben, um mich für die Mannschaft zu empfehlen, die nach Rio fahren wird. Natürlich fände ich es schön, mich auch wieder für den Rolex Grand Prix am Sonntag zu qualifizieren.

  

“Preis des Handwerks" beim CHIO Aachen. (Foto: CHIO Aachen/ Michael Strauch)
“Preis des Handwerks" beim CHIO Aachen. (Foto: CHIO Aachen/ Michael Strauch)

Dressur-Quadrillen begeistern vor großer Kulisse

 

Beim Weltfest des Pferdesports, CHIO Aachen 2016 (8. bis 17. Juli), können sich Dressur-Fans wieder auf das beliebte Quadrillen-Championat freuen. Beim „Preis des Handwerks“ sind Teamarbeit, Taktgefühl, Präzision und feinste Abstimmung gefragt – von der Musik über die einzelnen Lektionen bis hin zur Farbe der Pferde. Die einstündige nationale Dressurprüfung auf M-Niveau wird am Freitag, 15. Juli, ab 18.30 Uhr ausgetragen. Und zwar vor ganz großer Kulisse im 6300 Zuschauer fassenden Deutsche Bank Stadion. In diesen Genuss kommen sechs Mannschaften, die mit jeweils vier Reitern an den Start gehen werden: Der ortsansässige Kreisverband Aachen, der Kreisverband Wesel (Sieger des Quadrillen-Championats 2015) sowie die vier besten Mannschaften des Mannschaftsdressurchampionats Rheinland: Kreisverband Viersen, Kreisverband Krefeld, Kreisverband Mettmann und Kreisverband Bergisch-Land. Gewertet werden wie bei der klassischen Kür die Ausführung und die künstlerische Gestaltung der einzelnen Formationen. Die Prüfung ist mit 3000 Euro dotiert.

 

Informationen und Tickets:

Der „Preis des Handwerks“ findet im Rahmen des Abendprogramms Dressur statt, welches um 15.30 Uhr mit dem „Preis der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung“, dem PIAFF-Förderpreis International U25, startet. Im Anschluss an das Quadrillen-Championat findet ab 20.30 Uhr der „Lindt-Preis“, Grand Prix Spécial CDI4*, unter Flutlicht statt. 2014 konnte Isabell Werth auf Don Johnson FRH diese Prüfung für sich entscheiden.

Karten gibt es online unter www.chioaachen.de oder an der Ticket-Hotline: 0241-917-1111.

Das Foto zeigt von links nach rechts Carl Meulenbergh, Marcel Philipp, Christian Ahlmann, Sönke Rothenberger, Frank Kemperman, Michael Mronz und CHIO Aachen-Maskottchen Karli. (Foto: CHIO Aachen/ Holger Schupp
Das Foto zeigt von links nach rechts Carl Meulenbergh, Marcel Philipp, Christian Ahlmann, Sönke Rothenberger, Frank Kemperman, Michael Mronz und CHIO Aachen-Maskottchen Karli. (Foto: CHIO Aachen/ Holger Schupp

Worauf Sportler und Organisatoren sich besonders freuen

 

Traditionell stellen die Organisatoren kurz vor Beginn des CHIO Aachen (8. bis 17. Juli 2016) Zahlen, Fakten und Neuerungen rund um das Weltfest des Pferdesports im Aachener Rathaus vor. Und so informierten der Hausherr, Oberbürgermeister Marcel Philipp, Carl Meulenbergh, Präsident des ausrichtenden Aachen-Laurensberger Rennvereins (ALRV), Turnierleiter Frank Kemperman und der Geschäftsführer der Aachener Reitturnier GmbH, Michael Mronz, gemeinsam mit den Sportlern über die kommenden Tage.

Allen gemeinsam ist die Vorfreude auf den CHIO Aachen: „Anstrengend, aber schön“, so die Kurzfassung von Oberbürgermeister Marcel Philipp, der beobachtet, dass sich die ganze Stadt auf „ihr“ Turnier freut: „Aachen glänzt in den Tagen des CHIO“, so der Oberbürgermeister, der auch um die Bedeutung der Veranstaltung weiß.

 

 „Für die Top 10 sollte es reichen. Eigentlich denke ich, die Top 5 sind drin. Ehrlich gesagt: die Top 3 wären super.“ Dressur-Shootingstar Sönke Rothenberger hatte die Lacher auf seiner Seite, als er kurz vor Beginn des CHIO Aachen seine Ziele  beschrieb. Mit ihm auf dem Podium: Springreit-Kollege Christian Ahlmann, der 2014 den Rolex Grand Prix, Großer Preis von Aachen, gewinnen konnte.

 

 

 „Das ist einfach das Größte, vor diesem Publikum in dieses Stadion einzureiten“, brachte es Christian Ahlmann für die Sportler auf den Punkt. Natürlich erinnert er sich noch bestens an seinen großen Triumph vor zwei Jahren und ebenso natürlich würde er diesen unglaublich gerne wiederholen: „Ich bin topfit, meine Pferde sind in exzellentem Zustand, ich freu mich riesig auf Aachen“, so Ahlmann, der aber nicht nur auf den Rolex Grand Prix schielt, sondern auch auf den Mercedes-Benz Nationenpreis.

 

Schon im vergangenen Jahr überzeugte der erst 21-jährige Sönke Rothenberger in Aachen. Wie Ahlmann ist auch er von der Atmosphäre in Aachen angetan.

 

Auf einen Gast freut sich Carl Meulenbergh, Präsident des ausrichtenden Aachen-Laurensberger Rennvereins (ALRV) ganz besonders: „Am Freitagnachmittag werden wir Hans Günter Winkler mit einer Gala ehren, auf diesen tollen Sportsmann und die Show ihm zu Ehren bin ich schon sehr gespannt.“

 

Die Hans Günter Winkler-Gala (15.7., 15 Uhr) ist nicht die einzige Veranstaltung im Rahmenprogramm. Kurz vor der Eröffnungsfeier (Dienstag, 12.7., 20 Uhr) beginnt die traditionelle Media Night, „zu der wir neben zahlreichen Gästen aus Politik, Medien, Sport und Society auch das schwedische Königspaar erwarten“, so Michael Mronz, Geschäftsführer der Aachener Reitturnier GmbH. Die Deutsche Sporthilfe hat entschieden, die renommierte „Goldene Sportpyramide“ in diesem Jahr beim CHIO Aachen zu verleihen. So ist der CHIO Aachen eine Veranstaltung mit einer Tradition seit 1898, die sich stetig weiter entwicklet, ohne dabei ihre Seele zu verlieren: „Die DNA des Turniers“, so Mronz, „wird aber immer der Weltklasse-Sport bleiben.“

 

Denn nichts Größeres gibt es im Reitsport als einmal an der Siegertafel von Aachen zu stehen, hat Hans Günter Winkler einst formuliert. Das versuchen in diesem Jahr 403 Athleten aus 29 Nationen mit 540 Pferden. Die Gesamtdotierung des CHIO Aachen beträgt knapp 2,7 Millionen Euro.  „Erst CHIO, dann RIO“, kommentierte Turnierleiter Frank Kemperman den sportlichen Stellenwert des Turniers in diesem Jahr, denn für viele Nationen ist Aachen die letzte und entscheidende Sichtung für die Olympischen Spiele in Brasilien.

Doch nicht nur sportlich ist das Turnier außergewöhnlich – im Springreiten hat die komplette Top 10 der Welt gemeldet –, auch die Eröffnungsfeier am Abend des 12.7. wird unvergesslich werden: So eine Eröffnungsfeier“, verspricht Kemperman, „hat es beim CHIO Aachen noch nie gegeben.“

 www.chioaachen.de

 


RHEINISCHE Meisterschaften: 1.400 Starts

Die Titelverteidiger bei den Senioren: im Springen Otmar Eckermann und in der Dressur Annabel Frenzen (Fotos: PEMAG).

 

Vom 30. Juni - 3. Juli 2016 steht im Pferdesportzentrum Rheinland das Jahreshighlight der rheinischen Dressur- und Springreiter an. Die Rheinischen Meisterschaften bieten neben Spitzensport auch ein tolles Ambiente für Besucher.

Traditionell wird im Parcours und im Viereck in vier Altersklassen um die Meistertitel gekämpft – darüber hinaus werden die Nachwuchschampions in Dressur und Springen ermittelt und ebenfalls mit den beliebten grün-weißen Landesmeisterschärpen geschmückt. 

Spitzensport ist dabei garantiert.

Gerade die rheinischen Nachwuchsreiter sind zum großen Teil auch international erfolgreich! Doch auch die Senioren müssen sich auf hohem Niveau präsentieren: Die Dressurreiter messen sich in einem Grand Prix und einem Grand Prix Special, der schwierigsten Dressurprüfung der Welt. Für die Springreiter gilt es im Finale ein mit 10.000 Euro dotiertes S***-Springen zu meistern. 

Neben diesen Highlights stehen noch weitere Prüfungen der schweren Klasse auf dem Programm. Wiederholt wird nach der überaus erfolgreichen Premiere auch die S**-Kür zu Musik, die samstagsabends um 19.30 Uhr auf dem Hauptplatz geritten wird, während die Besucher in der Sponsoren-Lounge einen Dinner-Abend genießen können. Übrigens: Die Kür ist pünktlich zum EM-Viertelfinale der deutschen Mannschaft um 21.00 Uhr beendet – die Besucher können den Dinner-Abend danach in Ruhe zu Ende genießen und das Fußball-Spiel gemeinsam auf der Großleinwand verfolgen! 

An vier Wettkampftagen werden verteilt auf drei Prüfungsplätze knapp 450 Reiter mit 1.200 Pferden in 59 Prüfungen rund 1.400-mal an den Start gehen!

Die Nennungslisten lassen spannende Wettkämpfe erwarten – so werden bei den Springreitern und –senioren unter anderem Titelverteidiger Otmar Eckermann (Kranenburg), die Lokalmatadore Petra und Volker Höltgen (Monheim), der zweimalige Vize-Champion der Berufsreiter Martin Sterzenbach (Gahlen) und Ex-Derbysieger Gilbert Tillmann (Grevenbroich) sowie sein ebenfalls bereits beim Hamburger Derby platzierte Bruder Frederic um die beliebte grün-weiße Meisterschärpe kämpfen.

Im Dressurviereck wird es bei den Reitern/Senioren unter anderem wieder ein Krefelder Duell zwischen B-Kaderreiterin Annabel Frenzen und dem mehrfachen Berufsreiterchampion Heiner Schiergen geben. 

Auch im Nachwuchsbereich treten einige namhafte Reiter im Kampf um die Medaillen an. So wird beispielsweise in der Juniorendressur die bereits mit EM-Medaillen dekorierte Paulina Holzknecht (Solingen) unter anderem gegen Titelverteidigerin Annika Rühl (Voerde) antreten. Im Lager der Jungen Dressurreiter gilt Johanne Pauline von Danwitz als Mitfavoritin – die Tönisvorsterin war als Juniorin dreifache Europameisterin und kämpft sich derzeit mit ihrer Stute Rock for Westfalia in der nächsten Altersklasse zurück an die Spitze. 

Im Parcours gehören unter anderen Laura Hetzel (Goch), DM-Dritte der Junioren 2015, Pia-Marie Schröder (Leverkusen), Rheinische Meisterin der Jungen Reiter 2015, und Daniela Theelen (Ratingen) zu den Favoriten. 

 

Schlemmen & shoppen

Rund um den Hauptplatz lädt eine kleine, aber feine Schlemm- und Shoppingmeile zum Verweilen ein. In einheitlichen Pagodenzelten präsentieren verschiedene Aussteller ihre Produkte. 

Das bewirtete Besucherzelt und die Sponsoren-Lounge, zu der auch in diesem Jahr wieder jeder Besucher per entsprechendem Eintrittsticket Zutritt bekommen kann, bieten auch beim Verfolgen der sportlichen Wettbewerbe auf dem Hauptplatz Wetterschutz. 

 

Cooles für Kids

Die Rheinischen Meisterschaften sind einen Ausflug mit der ganzen Familie wert! Während die „Großen“ den Sport verfolgen, gibt es für die Kids eine ganze Reihe cooler Angebote. In der DLRG-Kinderecke wird für jedes Kind etwas geboten: Wer es wild mag, tobt sich auf der Hüpfburg aus, die ruhigen Typen versuchen sich stattdessen beim Entenangeln, malen, basteln oder lassen sich einen Schmetterling, Tiger oder andere lustige Motive ins Gesicht schminken. 

Natürlich gibt es für die Jüngsten auch die Möglichkeit, einmal selbst das höchste Glück der Erde auf dem Rücken der Pferde zu erleben! Am Wochenende stehen von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 16.00 Uhr Ponys der Landes- Reit- und Fahrschule Rheinland zum geführten Ponyreiten bereit. 

Und auch zum Streicheln und Schmusen mit Tieren (nicht nur Pferden und Ponys!) gibt es im gastierenden Streichelzoo der Kindervorreitschule von Tanja Reitz aus Wuppertal mehr als genug Gelegenheiten! 

 

Eintrittspreise

Tageskarte: 6.- Euro/Person Dauerkarte Do – So: 18,- Euro/Person 

Dauerkarte Sa – So: 10,- Euro/Person

 

Kinder bis 14 Jahre haben in Begleitung von Erwachsenen freien Zutritt zum Turniergelände.

Samstag ist Familientag! Hier zahlen zwei Erwachsene mit zwei Kindern unter 14 Jahren nur 8,- Euro statt regulär 12,- Euro Eintritt!

 

Infos: www.rheinische-meisterschaften.de 

  


equitana open air in neuss erwartet 40.000 besucher

Der Treffpunkt für Reiter und Pferde zum Start der grünen Saison - Bericht aus der aktuellen inRide
Der Treffpunkt für Reiter und Pferde zum Start der grünen Saison - Bericht aus der aktuellen inRide

 

Die EQUITANA Open Air wird 18 

Vor 18 Jahren fand in Neuss die erste EQUITANA Open Air statt – an diesem Wochenende (20. - 22. Mai) wird Deutschlands größtes Pferdesportfestival nun „volljährig“. Bis zu 40.000 Gäste werden auf der Neusser Galopprennbahn erwartet.

   

Die sieben Reitplätze für die 1.000 Starter in den 200 Wettbewerben und Prüfungen sind angelegt, 200 Pagodenzelte für die Aussteller aufgebaut. Ab Freitag heißt es dann: Dressur meets Barock meets Western, Fahrsport, Voltigieren, Gangpferdereiten und viele Reitweisen mehr. Die Besucher erleben drei Tage lang Sport, Information, Unterhaltung und Shopping rund ums Pferd mit dem einzigartigen Flair eines Open-Air-Festivals.

  

Neben dem Sportprogramm wartet ein buntes und spannendes Showprogramm mit 40 Pferderassen auf die Besucher. In öffentlichen Reitstunden geben Reitsport-Stars wie die vierfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin Nicole Uphoff-Selke den Besuchern wertvolle Hilfestellung und Tipps. Daneben gibt es auf der EQUITANA Open Air jede Menge Fachwissen rund um die Haltung und Pflege von Pferden.

    

Programm für die kleinen Pferdefreunde

Sicherheitstipps für Kinder, Voltigieren auf dem Holzpferd oder Ponyreiten – auch für die kleinsten Pferdefreunde bietet die EQUITANA Open Air in diesem Jahr zahlreiche Aktionen zum Anfassen und Mitmachen. Kinder lernen den richtigen Umgang mit Sicherheits-Equipment wie Westen und Helmen, drehen ihre ersten Runden beim geführten Reiten oder basteln Steckpferde.

   

EQUITANA Open Air at Night

Am Samstag, den 21. Mai, erleben die Besucher ab 20 Uhr einen Abend voller Show-Highlights mit den außergewöhnlichen Haflinger Hengsten von Claus Luber, Working Equitation und dem Signum Showteam, Maja Hegge und Gijs, dem Team der Ranch Roping Competition oder dem Voltigier-Team des RSV Essen, das von Martin Schmitz und seiner Mustangstute „Montana“ unterstützt wird. Rasante Stunts, Freiheitsdressuren und bunte Schaubilder machen die „EQUITANA Open Air at Night“ zu einem unvergesslichen Erlebnis. Ohne zusätzlichen Eintritt.

   

Die EQUITANA Open Air ist nicht nur ein Eldorado für Reitsportler und Pferdefans, sondern auch ein wahres Shoppingparadies. 200 Aussteller laden zum Stöbern und Shoppen unter freiem Himmel ein. Das Sortiment reicht vom Zubehör für Pferd und Reiter bis zum Pferdeanhänger.

   

Informationen zum Programm und Tickets:

www.equitana-openair.com

Fotos Equitana • Irina Ludewig


Spannender Sport: SpringReiter Reisen um die Welt

 Die Saison 2016 erlebt 15 bahnbrechende Events, beginnend in Miami Beach (USA), wo die Reiter wieder in unmittelbarer Nähe des Atlantischen Ozeans ihren Sport demonstrieren. Die aufregende neue Station Mexiko City wird unmittelbar darauf eine Woche später vom 14. bis 16. April Premiere feiern. Der altehrwürdige Chapultepec Park ist der größte Park in Lateinamerika mit Millionen von Besuchern jedes Jahr. An diesem Ort fanden im Campo Marte bereits olympische Spiele statt, jetzt hinterlässt die Longines Global Champions Tour ihre Fußabdrücke.

Insgesamt wird die GCT-Tour und die neue GCL 2016 bei 15 Events 2016 ausgetragen. Prominente Destinationen sind Rom, Doha, Madrid, Hamburg, Shanghai, Antwerpen, Wien, Valkenswaard, Chantilly, Monaco, Cannes und Cascais, (Estoril).

 

Die zehnte Etappe der Longines Global Champions Tour 2016 und vom Global Champions League Mannschaftswettbewerb finden im wunderschöne historische Park „La Plaine de Jeux de Bagatelle“ im Bois de Boulogne am Ufer der Seine statt. Vom 1. bis 3. Juli wird sich in Paris zeigen, wie es um den Zustand der weltbesten Reiter und ihrer Pferde im Vorfeld der Olympischen Sommerspiele von Rio de Janeiro bestellt ist. Über 250 Pferde werden im Herzen des Bois de Boulogne erwartet. Die Arena, etwa 90 Meter mal 50 Meter groß, wird eigens geschaffen und natürlich wird das Geläuf in einem hervorragenden Zustand sein. Es werden Extra-Plätze für Fans und Zuschauer gebaut, weil es ein großes Ziel der Tour und der neuen GCL ist, Springsport in die Zentren der Hauptstädte zu bringen, um so die Attraktivität des Sports zu erhöhen. 

In Paris gibt es für die Zuschauer rund 4000 Sitzplätze, zusätzlich einen großen Stehplatzbereich. Bei der neuen Global Champions League werden die Reiter hier in Teams um Ehre und um Preisgeld kämpfen. Das Besondere: Zum ersten Mal werden Reiter aus unterschiedlichen Ländern in Teams kämpfen.

Erstklassiger Sport wird in Paris von Entertainment begleitet – Pony-Events, artistische und musikalische Auftritte, gastronomische  Angebote. Es wird wieder freien Eintritt und kostenlose Sitzplätze für Zuschauer geben, aber auch verschiedene Angebote im VIP-Bereich zu kaufen. Die Longines Global Champions Tour – Longines Paris Eiffel Jumping – wird weltweit über die eigene GCT TV online streaming Plattform übertragen. (Fotograf: GCT/Stefano Grasso) 

Infos www.globalchampionstour.com

      

 


Schweden ist Partnerland des CHIO Aachen 2016

Das imposante Dressurstadion des CHIO : Sitzplätze für über 6000 Dressur-Freunde. (Foto: CHIO Aachen/Andreas Steindl)
Das imposante Dressurstadion des CHIO : Sitzplätze für über 6000 Dressur-Freunde. (Foto: CHIO Aachen/Andreas Steindl)

Partnerländer haben beim Weltfest des Pferdesports, CHIO Aachen, schon Tradition. In diesem Jahr folgt Schweden der Einladung in die Soers. „Für uns ist dies eine große Ehre und zugleich eine gute Gelegenheit, unsere ausgezeichneten Beziehungen mit Deutschland noch weiter zu vertiefen. Die Schwedische Botschaft möchte zu einer Präsentation Schwedens in seiner ganzen kulturellen und wirtschaftlichen Breite beitragen“, so der Botschafter Schwedens in Deutschland, Lars Danielsson.

Unter anderem werden sich die schwedischen Gäste im „Svensk-byn“, dem schwedischen Dorf, auf dem Turniergelände den CHIO-Besuchern präsentieren. „Wir sind natürlich sehr stolz, dass Ihre Königliche Hoheit, Königin Silvia, unser Engagement unterstützt. Wir werden in Aachen eine Menge von dem zeigen, was Schweden zu bieten hat“, so Ulf Brömster, Präsident des schwedischen Pferdesportverbandes. Als offizielles Partnerland ist Schweden auf dem Turniergelände, aber auch in der Stadt präsent: Am Montag, 11. Juli, wird es den traditionellen Empfang des Partnerlands auf dem Aachener Markt geben.

„Die Partnerländer geben dem CHIO immer eine besondere Stimmung“, so Frank Kemperman, Vorstandsvorsitzender des ausrichtenden Aachen-Laurensberger Rennvereins e.V. (ALRV). „Schweden hat so viel zu bieten – sowohl als Sportnation wie auch touristisch. Schweden und Deutschland sind wirtschaftlich und kulturell seit langer Zeit eng verbunden. „Dass Ihre Hoheit Königin Silvia nach Aachen kommen wird, zeigt die große Bedeutung, die der CHIO Aachen international genießt.“

Nach dem riesigen Erfolg der EM-Eröffnungsfeier im vergangenen Jahr wird auch die royale Eröffnungsfeier des CHIO Aachen 2016 am 12. Juli wieder eine spektakuläre Flutlicht-Veranstaltung werden. „Diese ganz besondere Atmosphäre wird für unvergessliche Momente sorgen“, ist sich Frank Kemperman sicher.

 

Das Weltfest des Pferdesports, CHIO Aachen, ist Deutschlands größte Sportveranstaltung. Mehr als 350.000 Besucher kommen Jahr für Jahr auf die traditionsreiche Turnieranlage in der Aachener Soers. Rund 350 Sportler aus 30 Nationen kämpfen in den fünf Disziplinen Springreiten, Dressurreiten, Vielseitigkeit, Vierspänner-Fahren und Voltigieren um knapp 2,7 Millionen Euro Preisgeld. Das erste Partnerland war im Jahr 2001 Spanien. Es folgten die Niederlande (2002), Ungarn (2003), die Normandie (2004), Österreich (2005), Portugal (2007), Russland (2008), Flandern (2009), Nordrhein-Westfalen (2010), Italien (2011), Brasilien (2012), Dänemark (2013) und die Schweiz (2014). 2006 und 2015 gab es wegen der Ausrichtung der Welt- bzw. Europameisterschaften kein Partnerland. So wird Schweden das 14. Partnerland des CHIO Aachen sein.

 

Ticket-Hotline: (0241) 917-1111

Tickets und Infos online: www.chioaachen.de/tickets