FAQ – Häufig gestellte Fragen


Was und wer ist inRide?

inRide ist DIE größte kostenlose und überregionale deutsche Zeitschrift für aktive Reiter und Pferdefreunde. inRide erscheint vier mal pro Jahr (Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter). Die verbreitete Auflage: rund 60.000 Exemplare pro Ausgabe!

 

Für wen ist inRide?

inRide-Leser sind ambitionierte Amateure und Profis. Die Kern-Zielgruppe ist 16 bis 60 Jahre, hat ein oder mehrere eigene Pferde, reitet aktiv und interessiert sich für alles, was zum modernen Reitsport und zeitgemäßer Pferdehaltung gehört.

 

Welche inhaltlichen Schwerpunkte hat inRide?

Im Fokus steht das Glück von Pferd und Mensch, feines Reiten in Harmonie und Gesundheit. inRide blickt den Besten für seine Leser beim Training über die Schulter. Dazu geben besonders herausragende Profis in inRide exklusiv Reit-Tipps, Experten beschreiben Fitnesstrends die für Reiter besonders geeignet sind. inRide stellt neues Equipment vor, testet Ausrüstung in der Praxis und informiert über modernste Stallkonzepte, interessante Rassen- und Reitweisen.

 

Wer steckt hinter inRide?

Aus der Praxis für die Praxis: Die Macher von inRide sind selbst aktive Reiter, Ausbilder, Gesundheitsexperten - und Medienfachleute. An der Spitze steht Irina Ludewig – als Inhaberin für das Gesamtkonzept veranwortlich. Die passionierte Reiterin, Amateur-Reitlehrerin, Buchautorin ist journalistisch seit mehr als 30 Jahren in vielen verantwortlichen Positionen erprobt.

 

Wo gibt es inRide?

inRide liegt an rund 1.600 Stellen aus, wo aktive Reiter automatisch sind. In Reitställen, Reitvereinen, Reitschulen, Reitakadamien, Reiter-Hotels. In Pferdekliniken, Pferdefuttershops, Reitsportausrüstungs-Geschäften, großen Gestüten, Landgestüten, Landesreitschulen. Sie bestellen inRide für ihre Kunden als tollen Service mit Mehrwert. Zudem gibt es ausgesuchte Internet-Fachhändler, die die aktuellen Ausgaben als Goody in ihre Bestellpakete beilegen.

 

Wieso kann eine so tolle Zeitschrift kostenlos sein?

inRide finanziert sich über Anzeigen. Es gibt in Fachkreisen keine Zweifel, dass sich die Zeitschrift auch sehr gut verkaufen würde. Wir haben bewusst diesen in anderen Sportarten übrigens durchaus üblichen Vertriebsweg gewählt weil wir direkt zum aktiven Reiter kommen wollen. Das einzigartige Konzept hat großen Erfolg. inRide ist sehr bekannt und beliebt. Die Verkaufzahlen anderer Zeitschriften müssen von den meisten Verlagen teuer mit kostspieligen Prämien und Werbemaßnahmen erkauft werden. inRide hat keine Remittenten (Rückläufer Nichtverkaufter Exemplare aus dem Handel), druckt nur „on demand“ - also das, was vor Druck sicher bestellt ist. Das spart erhebliche Kosten und schont – fast noch wichtiger – die Umwelt.

 

Wie kann ich erfahren, wo es inRide in meiner Nähe gibt?

Durch eine Mai mit Angabe der PLZ (Postleitzahl) an ILLU-medien@web.de

Wir suchen Ihnen aus unserer Vertriebsliste Adressen in Ihrer Nähe.

 

Kann man inRide auch kaufen oder abonnieren?

Kaufen nein, abonnieren ja. inRide kommt für eine kleine Porto- und Bearbeitungspauschale direkt per Post zu Ihnen nach Hause. In Deutschland kostet dieser Service nur 16 Euro pro Jahr, bzw. für vier Ausgaben. im Ausland 20 Euro. Besonderes EXTRA: wenn die 500-Gramm-Schranke für Großbriefe es zulässt, schiecken wir zwei Magazine pro Ausgabe.

 

Wie kann man inRide selbst auslegen?

Wer Vertriebspartner werden möchte kann inRide ganz einfach, ohne Risiko und ohne Kosten bestellen. Voraussetzung ist, dass man genügend Abnehmer/Kunden hat. Die Auslieferungspakete von inRide kommen per DHL und enthalten als Standard ca 35-38 Zeitschriften, und als XXL-Paket rund 100 Zeitschriften. Bestellformular auf www.inride.de (direktlink hinterlegen).

 

Was tun bei Vertriebsfragen?

Rufen Sie einfach bei inRide an: 02058-79770,

oder schreiben Sie eine Mail an ILLU-medien@web.de.

Adressänderungen, Umzüge, Namensänderungen etc. bitte sofort mitteilen - dies geht auch per Fax 02058-79770. Achten Sie bitte auf Paketabholscheine von DHL. Wenn ein Paket zum Verlag zurück kommt versuchen wir zu klären, woran das lag. Im Zweifel wird die Adresse jedoch aus dem Verteiler gelöscht. Besteller auf der Warteliste freuen sich, nachzurücken.

 

Was tut inRide für die Umwelt?

inRide beschreibt interessante Umweltschutzprojekte und fördert dadurch diese Initiativen. inRide ist komplett „made in Germany“. Redaktion, Druckerei und Paketversender sind tradionsreiche Unternehmen aus Deutschland. Das Papier ist FSC zertifiziert.